Alles für alles

© Heino Weidmann Hat Gott wirklich? gesagt – 95ThesenTeil2.de zu deinem Sieg über die Sünde durch Jesus Christus, Teil 5  Heilig leben und lieben: Das ist der Weg – Alles für alles, epubli.de, 2021.

Alles für alles

Es ist so selbstverständlich, dass man es glatt übersehen kann. Und doch ist es sonnenklar: Gott gibt sein Alles in unser Leben nur für unser Alles für ihn. Nie würde er seine Heiligkeit, Liebe und Kraft jemanden in ganzer Fülle anvertrauen, der oder die ihm nicht ganz und völlig in jeder Hinsicht ergeben ist.

Die Bedingung ist einfach und klar: Alles für alles.

Die Jünger mussten alles verlassen, um Jesus nachzufolgen (Mt 19, 27).

Der reiche Kaufmann verkaufte ALLES, was er hatte, um die eine kostbarste Perle der Heiligkeit zu kaufen (Mt 13, 46).

Jesus muss uns wichtiger sein als ALLE Menschen, die uns lieb und kostbar sind (Mt 10, 37).

Wir sollen Gott als Liebesantwort unseren ganzen Leib und unser GANZES Leben als lebendiges und heiliges Opfer zur Verfügung stellen (Röm 12, 1).

In unserem Wettlauf zum Himmel sollen wir in ALLEM enthaltsam sein (1 Kor 9, 25).

Ob wir essen oder trinken oder was wir sonst tun, ALLES soll nun zur Ehre Gottes geschehen (1 Kor 10, 31), NICHTS ist davon ausgenommen.

Wir sollen IN ALLEM so gesinnt sein, wie Jesus Christus es auch war (Phil 2, 5): Jesus entäußerte sich selbst, diente allen und war seinem Vater in allem gehorsam, ja gehorsam bis zum Tod – so auch wir.

Jetzt, wo wir Christus kennen, sollen wir ALLES ANDERE, was uns vorher wichtig war, als Verlust betrachten. Gegenüber dem unschätzbaren Gewinn der Erkenntnis Christi wird alles zunichte. Erst wenn wir bereit werden, alles andere zu verlieren und es als Dreck zu betrachten; erst, wenn wir wie Jakob Gott alleine und nur noch Gott und seinen Segen wollen, erst, wenn nur noch Jesus allein Wert für uns besitzt, dann haben wir die Einstellung die unter der Verheißung des Sieges Gottes steht (Phil 3, 7-8).

Das ist unser ALLES für Gott.

Dem ALLES von uns stehen aber auch wunderbare ALLES für uns von Gott gegenüber. Dem, der so unendlich viel mehr tun kann, als wir erbitten oder erdenken, und der mit seiner Kraft in uns wirkt, ihm gebührt allein ALLE Ehre (Eph 3, 20-21 N)!

In seiner göttlichen Macht hat Gott uns bereits ALLES geschenkt, was wir zu einem Leben in liebevoller Ehrfurcht vor Gott brauchen (2 Petr 1, 3+5).

Gott enthält uns nichts vor, er gibt uns ALLES, was er geben kann (Röm 8, 32).

Jesus will uns zum zweiten Mal die Hände auflegen – und dann werden wir ALLES wieder klar und deutlich sehen (Mk 8, 25)

Ein Jünger steht nicht über seinem Lehrer; wenn er aber ALLES gelernt hat, dann ist er ganz wie sein Meister (Lk 6, 40 F).

Wenn wir Jesus IN ALLEM vertrauen und gehorchen, werden wir solche Dinge wie Jesus tun, ja sogar noch größere, denn er ist jetzt beim Vater. Und Jesus wird dann ALLES tun, worum wir ihn in seinem Namen bitten. Denn so wird der Vater im Sohn geehrt (Joh 14, 12-14; 15, 7-8+10).

Durch den, der uns stark macht, können wir dann IN ALLEM bestehen und IN ALLEM weit überwinden (Röm 8, 37; Phil 4, 13, 1 Joh 5, 4).

Wenn wir dann den Kampf bestehen, werden wir ALLES erben, was Gott für uns bereit hat. Dann wird Gott unser Gott und wir werden seine Söhne und Töchter sein (Offb 21, 7).