Der Sieg Jesu überragt die Niederlage Adams

© Heino Weidmann Hat Gott wirklich? gesagt – 95ThesenTeil2.de zu deinem Sieg über die Sünde durch Jesus Christus, Teil 3  Gesamtbiblische Betrachtungen – Gottes Herrschaft, Feinde, Kampf und Sieg – Der Sieg Jesu überragt die Niederlage Adams, epubli.de, 2021.

Der Sieg Jesu überragt die Niederlage Adams

Im Römerbrief Kapitel 5-6 verwendet Paulus einen langen Abschnitt darauf, um die Auswirkungen des Evangeliums und des neuen Bundes im Kontrast zum Sündenfall zu erklären.

Der Sündenfall machte den Menschen zum Sünder, schuldig vor Gott, der Sünde versklavt, dem Tode geweiht.

Doch Christus kam. Und Gott bekräftigt, dass Christus durch sein Werk am Kreuz und durch seine Auferstehung alles wieder gut gemacht hat. Ja noch mehr: Christus hat uns noch viel mehr dazugewonnen, als was Adam und Eva eingebüßt haben. Ja, das Werk Christi schafft etwas viel Größeres und Herrlicheres, als was wir Menschen durch den Sündenfall verloren haben.

Adam und Eva waren vor dem Sündenfall nur unschuldig und im Bilde Gottes geschaffen. Aber sie waren nackt, unbekleidet. Seinen Erlösten gibt Christus aber die Kleider der Gerechtigkeit (Jes 61, 10; Offb 7, 13; 22, 14), Anteil an seiner Herrlichkeit (Joh 17, 22), Anteil an seiner Heiligkeit (2 Petr 1, 4) und Anteil an seiner Vollkommenheit (Mt 5, 48). Die Sünde hat bisher zum Tod geherrscht, nun herrscht aber die Gnade zum ewigen Leben. Gott errettet Sünder aus Gnade. Und er macht sie zu Gerechtfertigten. Und seine Gerechten können und sollen jetzt in diesem Leben durch die Gnade Gottes herrschen!

Römer 5, 14 – 6, 14 N
So werden erst recht alle, die Gottes Gnade und das Geschenk der Gerechtigkeit in so reichem Maß empfangen haben, durch den Einen, durch Jesus Christus, leben und herrschen. … Und gerade dort, wo sich die ganze Macht der Sünde zeigte, ist die Gnade noch sehr viel mächtiger geworden.

In den neuen Gnadenstand stand kommt der Mensch nur durch das Geschenk Gottes, nicht durch eigene Anstrengung.

Das klingt wunderbar. Gott hat uns alles in Adam Verlorene zurückgegeben und in reichem Maß noch vieles hinzugefügt: Ewiges Leben, Gnade und Vergebung, Gerechtigkeit, dass wir leben und herrschen können – und das alles geschenkt. Der Teufel, die Schlange, die die Menschen verführte, verliert seine Macht.

Joh 12, 31 N
Jetzt wird der Herrscher dieser Welt vertrieben werden.

Joh 16, 11 N+F
Der Fürst dieser Welt ist schon verurteilt.

1 Joh 3, 8 N
Der Sohn Gottes ist … erschienen, um die Taten des Teufels zu vernichten…

Die Frage ist:

  • Hat Christus wirklich alle Werke des Teufels vernichtet?
  • Hat er auch das Werk des Teufels IN MIR vernichtet, die Sünde in mir, den Leib der Sünde, mein Fleisch, meinen alten Menschen?

Wenn Christus die Sünde in uns nicht besiegt hat, mit allen ihren Folgen, dann hat er nicht alle Werke des Teufels vernichtet.

Doch Christus kam, um die Werke des Teufels zu zerstören (1 Joh 3, 8). Er hat es getan! Er hat alle Mächte der Finsternis entmachtet und über sie triumphiert (Kol 2, 14+15). Einmal, indem er unsere bisherige Schuld vergab, dann indem er uns ihrem Zugriff entzog, weil er uns mit Christus sterben und auferstehen ließ – jetzt schon (Kol 2, 9-13). Wir sind von unserer Identität nicht mehr in dem Bereich des alten Menschen, der Frucht der Finsternis ist und durch den die Finsternis wirken kann.

Christus hat uns neu geschaffen und mit ihm auferweckt (2 Kor 5, 17). Und unserem auferweckten neuen Ich gibt er Anteil an allem, was er am Kreuz erworben hat – jetzt schon (Mt 28, 18; Röm 8, 32; Kol 2, 9-15; 3,1).

Eph 1, 21 N
Dort (zur Rechten des Vaters) thront er (Christus) jetzt, hoch über allen Gewalten, allen Mächten und Autoritäten; über allem, was Rang und Namen in dieser und auch in der zukünftigen Welt hat. Gott hat ihm alles zu Füßen gelegt, und er hat ihn, der über alles herrscht, auch der Gemeinde zum Haupt gegeben, der Gemeinde, die sein Leib ist und seine Fülle repräsentiert, die Fülle dessen, der das All und alles erfüllt.

Kol 2, 9-10 S
Denn in ihm [Christus] wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig und ihr habt alles völlig in ihm, welcher das Haupt jeder Herrschaft und Gewalt ist.

Wenn Gott Christus ALLES gegeben hat, und wenn Gott uns in Christus AN ALLEM Anteil gegeben hat, was Christus hat, was ist davon ausgenommen? Etwa die Macht über die Sünde zu herrschen? Wenn Christus ALLES und JEDE MACHT überwunden und über sie gesiegt hat – dann nicht auch über die Ursünde in uns? Wenn Jesus JETZT SCHON herrscht und ihm JETZT schon alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben ist, wenn wir sein Leib sind, dann herrscht Christus doch auch über unsere Sündhaftigkeit? Wie kann irgendjemand, der diese Wahrheiten ernst nimmt, noch der Meinung sein, die Sünde könnte noch irgendeine Macht im Leben der Christusgläubigen behalten? Die Sünde hat keine Macht mehr über uns. Dass ist eine geistliche Tatsache. Und hier ist nicht von der SCHULD der Sünde die Rede, sondern von der MACHT der Sünde selbst, die uns sündigen lässt. Sie hat nach all diesen Bibelstellen nur die Macht über uns, die wir ihr einräumen, die wir ihr noch lassen. Denn Christus hat die Sünde besiegt und macht frei von ihr:

Joh 8, 34+36 S
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, ist der Sünde Knecht. … Wird euch nun der Sohn frei machen, so seid ihr wirklich frei.

Röm 6, 6-7 S
Wissen wir doch, dass unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der Sünde außer Wirksamkeit gesetzt sei, so dass wir der Sünde nicht mehr dienen; denn wer gestorben ist, der ist von der Sünde losgesprochen.

1 Joh 3, 8 N
Der Sohn Gottes ist … erschienen, um die Taten des Teufels zu vernichten…

Gott sei Dank kam Jesus, um die Werke des Teufels – alle Werke des Teufels!zu zerstören! Gott hat uns in Christus reich gemacht und gibt uns Anteil am Sieg und an der ganzen Fülle Christi. Jesus hat durch seinen Sieg am Kreuz unendlich mehr für uns gewonnen, als wir durch Adams Sünde verloren haben.