Jeremia

© Heino Weidmann Hat Gott wirklich? gesagt – 95ThesenTeil2.de zu deinem Sieg über die Sünde durch Jesus Christus, Teil 1  Das Alte Testament – Einzelbuchbetrachtungen – Jeremia, epubli.de, 2021.

Jeremia

Jeremia ist insbesondere der Prophet des Herzens und der Erkenntnis Gottes und des Bundes von Gott mit seinem Volk. Er leidet mit und für Gott an dem Bundesbruch durch die Sünden des Volkes Gottes, das nicht umkehren will. Israels Zustand wird von Gott durch Jeremia offen und schonungslos aufgezeigt. Wenn sie so böse weiterleben, wird ihr Land vernichtet, und sie werden in die Gefangenschaft geführt. Das kündigt Gott ihnen deutlich an. Er ruft sie, umzukehren und ihr Leben zu bessern, damit das nicht geschieht. Über Jahre muss Jeremia das Volk zur Umkehr aufrufen und Gottes Gericht ankündigen und erleben, dass alle Appelle, Liebesbeweise und Androhungen Gottes nichts nützen. Das Volk und seine Könige verhärten sich immer mehr. Schließlich muss Gott sein Volk richten. Er lässt Jerusalem und den Tempel durch die Babylonier zerstören und Juda wie Israel in die Gefangenschaft führen. Wie bitter und traurig. Israel bleibt nur wenig Hoffnung.

Doch Gott befasst sich mit den Ursachen seines Gerichtshandelns. Es ist das menschliche Herz. Die Grunddiagnose Gottes über das menschliche Herzens ist ernüchternd.

Jeremia 17, 9+10 N
Abgründig ist das menschliche Herz, beispiellos und unverbesserlich. Wer kann es durchschauen? Ich, Jahwe, sehe bis auf den Grund. Ich prüfe die geheimsten Wünsche.

Jeremia 9, 25 N
Denn alle nichtjüdischen Völker sind für mich unbeschnitten, und auch Israel hat ein unbeschnittenes Herz.“

Jeremia 17, 1 S
Die Sünde Judas ist aufgeschrieben mit eisernem Griffel und eingegraben mit diamantener Spitze auf die Tafel ihres Herzens.

Das Herz ist trügerisch und böse. Gibt es bei diesen schlechten Voraussetzungen noch Rettung? Wer kann sagen, dass seine Wege in allem so sind, dass sie Gott gefallen? Obwohl Gott selbst diese Diagnose stellt, weiß er, was er tun kann und will. Zuerst sehen wir bei Jeremia immer deutlicher, wie symbolisch und geistlich die äußeren Riten, Gegenstände und Geschehnisse im Gesetz des Mose gemeint sind. Die heilige Bundeslade z. B. stand früher örtlich für die Gegenwart Gottes. Jetzt sehen wir, dass sie für ein Herz steht, über dem Jahwe thronen kann, weil das Gesetz Gottes darin ist.

Die physische Bundeslade wird es daher in Zukunft nicht mehr geben und sie wird nicht mehr gemacht werden – denn Jerusalem wird stattdessen nur noch voll solcher Menschen sein, in deren Herzen Gott mit seinem Gesetz regiert, und die nicht mehr dem Trieb ihres bösen Herzens folgen.

Aber wie kann das geschehen, wenn das Herz unverbesserlich böse ist?

Jeremia 4, 4 N
Beschneidet euch so, wie es Jahwe gefällt, und entfernt die Vorhaut eures Herzens, ihr Leute von Juda und Jerusalem.

Jeremia 24, 7 S
Und ich will ihnen ein Herz geben, dass sie mich erkennen sollen, dass ich der HERR bin, und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein; denn sie werden sich von ganzem Herzen zu mir bekehren.

Jeremia 31, 33 S
Das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen will, spricht der HERR: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und es in ihren Sinn schreiben und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

Jeremia 3, 17 N
Alle Völker werden nicht mehr dem Trieb ihres bösen Herzens folgen.

Jeremia 23, 29 N
„Ist mein Wort nicht wie ein Feuer“, spricht Jahwe, „und wie ein Hammer, der Felsen zerschlägt?“

Um zu einem Menschen nach dem Herzen Gottes zu werden, muss man die Vorhaut seines Herzens beschneiden. Und das bedeutet, alles Böse aus seinem Herzen zu entfernen und sich zu waschen und zu säubern. Das gilt für Israel und alle Völker gleichermaßen. Entweder ist die Sünde auf die Tafel des Herzens eingraviert, oder das Gesetz Gottes. Wir haben die Wahl. Diese notwendige Erneuerung erfordert auch die eigene Initiative. Aber eigene Kraft reicht dazu nicht. Es ist unbedingtes und beständiges Vertrauen auf Jahwe und seine Hilfe und sein Wort notwendig. Gott selber muss und wird über dieses Vertrauen eingreifen. Und er verspricht es zu tun: Über einen neuen Bund, in dem Gott selbst sich des menschlichen Herzens annimmt und es grundlegend verändert. Er alleine schenkt, dass sein Volk ihn von ganzem Herzen sucht und ihn erkennt. Er alleine kann und wird sein Gesetz so in ihre Herzen legen, dass sie in seinem Gesetz leben. Dann wird Israel von seinem Götzendienst geheilt und aus seiner Gefangenschaft befreit. Stolz auf eigene Leistung oder eigene Gerechtigkeit ist bei dieser wunderbaren Veränderung ausgeschlossen. Die eigentliche Ursache und Kraft liegen nur in Gott und konkret in seinem bestimmten Retter aus der Nachkommenschaft Davids. Und Gott führt Israel vor Augen, welche Kraft in seinem Wort liegt. Sein Wort spendet Leben, seine Versprechen sind wahr. Wenn sein Volk das glaubend ergreift, wird es seine Realität erfahren. Das Wort Jahwes ist ein Feuer und zerstört Felsen der Sünde.

Gottes Zusagen gelten und werden sich erfüllen. Zuerst an seinem Volk, aber wie angekündigt auch an allen Völkern. Doch diese sind erst einmal selber schuldig vor Gott, sowohl durch ihr Handeln an Israel, als auch durch ihre ganz persönliche Sünde. Jahwe als heiliger Gott richtet Israel und alle Völker so, wie es ihren Gedanken und Taten entspricht. Deshalb sollen Israel und alle Völker zu Gott umkehren. Dann gelten auch den Völkern Israels Verheißungen. Gott ist ein Gott der ganzen Welt und jedes Volkes.

 

Segensspuren

  • Wenn das Volk Gottes von Gott abfällt und böse lebt, wird Gott ihr Land vernichten und sie in die Gefangenschaft führen.
  • Gott ruft sein Volk durch seine Boten zur Umkehr. Sie sollen ihr Leben bessern. Dann wird das nicht geschehen.
  • Gott tut, was er sagt. Immer.
  • Das menschliche Herz ist die Ursache allen Übels, es ist hoffnungslos und abgrundtief böse.
  • Äußere Riten, Gegenstände und Geschehnisse im Gesetz sind symbolisch zu verstehen und haben eine geistliche Entsprechung.
  • Die heilige Bundeslade steht für ein Herz, über dem Jahwe thronen kann, weil sein Gesetz darin ist. Ein solcher Mensch wird nicht mehr dem Trieb seines bösen Herzens folgen.
  • ISRAEL und alle Menschen müssen die Vorhaut ihres Herzens beschneiden. Das Böse muss entfernt und das Herz von Gott gewaschen und gesäubert werden.
  • Entweder ist die Sünde auf die Tafeln unserer Herzens eingraviert, oder das Gesetz Gottes. Wir haben die Wahl.
  • Unsere eigene Initiative ist gefragt uns ein neues Herz zu schaffen, und doch reicht unser eigenes Vermögen nicht.
  • Gott selber muss und wird eingreifen, wenn wir ihm vertrauen. Er alleine schenkt, dass sein Volk ihn von ganzem Herzen sucht und ihn erkennt.
  • Durch einen neuen Bund wird Gott das menschliche Herz grundlegend verändern. Er alleine kann und wird sein Gesetz so in unsere Herzen legen, dass wir in seinem Gesetz leben.
  • Dann wird Israel von seinem Götzendienst geheilt und aus seiner Gefangenschaft befreit.
  • Stolz auf eigene Leistung oder eigene Gerechtigkeit ist bei dieser wunderbaren Veränderung des Herzens ausgeschlossen.
  • Die eigentliche Ursache und Kraft in der Veränderung des menschlichen Herzens liegen nur in Gott und konkret in seinem bestimmten Retter aus der Nachkommenschaft Davids.
  • Jahwes Wort ist kraftvoll wie ein Feuer und wie ein Hammer, der die Felsen der Sünde zerschlägt. Es spendet Leben. Seine Versprechen sind wahr.
  • Wer Gott das alles glaubt, der hat nicht auf Sand gebaut.
  • Jahwe, der Gott Israels, ist ein heiliger Gott. Er ist der Gott der ganzen Welt und jedes Volkes.
  • Alle Völker sind Jahwe Rechenschaft schuldig.
  • Jahwe richtet Israel und alle Völker so, wie es ihre Gedanken und Taten
  • Deshalb sollen alle zu Gott umkehren. Allen gelten alle Verheißungen Jahwes.

 

Meine Beobachtungen